Donnerstag, 30. Mai 2013

Pumphose Frida

nach längerer Suche, habe ich mich für den Schnitt Frida vom Milchmonster entschieden. Ich finde die Hose so schön retro. Aus altem Vorhangstoff vom Schweden ist dann die knallgrüne Pumhose in Größe 122 entstanden. An den Hosentaschen und den Seitennähten habe ich eine dunkelgrüne Paspel mit eingenäht. Das verstärkt den Effekt des ausgestelten Beines noch. Uns gefällt´s:-) Die Hose ist auch für absolute Nähanfänger geeignet.


Wer noch für Babys bis Größe 62 nähen kann, dem empfehle ich Milchmonsters Freebook von Frida (hier zum download) Mit den Schnitten 50-62 und der Nähanleitung. Tolle Sache, finde ich.
Bis bald
Britta

Dienstag, 28. Mai 2013

Wollreste...

so, aus Südtirol zurück, Koffer ausgepackt, zwei von vier Familienmitgliedern fiebernd ins Bett verfrachtet und meine große Tochter und ich durchsuchten die Wollreste. Ich habe mich nämlich an eine Anleitung (ich weiß nicht mehr woher) erinnert in der stand, dass man aus Filzwolle Schalen machen kann. Nun denn, probieren wir es aus, dachte ich.
(Leider habe ich mal wieder vergessen, Fotos von den Zwischenschritten zu machen, aber ich versuche es genau zu beschreiben)

1. Einen handelsüblichen Ballon aufpusten.
2. Filzwolle (muss reine Filzwolle sein) um den Ballon wild wickeln. Das ist am Anfang sehr schwierig, weil die Wolle immer wieder runterrutscht. Da hilft es, wenn Töchterchen zwischendurch mal ihre Finger auf die Wollfäden drückt. Nach einer Zeit hält es aber.
3. Bis zum Schluss wickeln, irgendwo verknoten und dann zur Urlaubswäsche in die Waschmaschine. 
(40 oder 60 Grad: hab beides ausprobiert und ging beides)
4. Alten Luftballon zum Platzen bringen und einen neuen durch ein Loch reinstecken und aufblasen, aber nur soweit, dass der Luftballon kleiner ist als die Wollhülle. Denn die Wolle zieht sich beim Waschen ja zusammen, sie verfilzt, wird kleiner und somit stabiler.
5. Wieder zur Urlaubswäsche dazu. Nach der Wäsche ist die Filzkugel wieder so groß wie der Luftballon, da sie sich zusammengezogen hat.
6. Schritt 4 und 5 so oft wiederholen, wie ihr Wäsche habt oder bis euch die Wolle fest genung vorkommt.
7. Ballon platzen und die Wollhülle in der Mitte durchschneiden, so dass ihr zwei Schalen bekommt.
Mit Wäschesteif noch versteifen, also schön eintunken, trocknen lassen und fertig.
Dank der Urlaubswäscheberge konnten wir zwei verschieden farbige Wollreste nehmen:


 Den Rand haben wir noch mit einem Filzkordelrest (hält gut mit Flüßigkleber) verziert.


Viel Spaß und bis bald
und ab damit zu Nina und dem Creadienstag und zu Robotis Alltagshelden.

Montag, 20. Mai 2013

Inspirationen


hole ich mir von überall. Für den heutigen Dienstag war ich stark von der neuen HandmadeKultur inspiriert. Dort haben sie doch so tolle Uhren gebastelt. Unter anderem eine aus Fliesenkreuze. Und manchmal ist es ja echt nicht zu glauben, da fragte mich mein Mann am Wochenende, ob ich denn mit den übrigen Fliesenkreuzen was anfangen könnte. Ja klar, kann ich. Ich wusste nur noch nicht was. So eine Uhr, ne doch zu viel Arbeit.  
Aber dann….. Ich, als Nippes-Broschen-Liebling, klar:  Brosche basteln.
Also los. Fliesenkreuze holen, und so hinlegen, dass sie mir gefallen.
 
Dann Backpapier drunter und drüber und kräftig darüber bügeln. Schmilzt gut und hält auch. Falls sie sich etwas verbiegen, einfach mit einem dicken Buch kurz beschweren.
 
Und dann so machen wie man will. Ich entschied mich, ein Kreuz schwarz anzumalen. Mit Folienstiften, da grad nix anderes zur Hand war.
 
Dies eine Kreuz klebte ich dann mit Heißkleber auf die gebügelten Kreuze. Hinten eine Broschennadel, auch wieder mit Heißkleber befestigt und fertig.

Ich finde sie toll und es wird sicher nicht meine letzte bleiben. Man könnte sie doch auch mit Washi-Tape umkleben, oder rotes Kreuz auf weißem Hintergrund, oder alle mit Neonlackbesprühen oder oder, oder…
Viel Spaß und bis bald ab zu Nina und zum Creadienstag.

PS: Das Wetter in Südtirol ist gar nicht mal so schlecht. Eis essen und Sonnenschein für mindestens 5 Stunden am Tag:-999

Freitag, 17. Mai 2013

Wir sind dann mal weg....

jipieh Ferien, Pfingstferie, zwei schöne Wochen. Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen. Wir fahren jetzt erst mal für eine Woche weg. Nach Südtirol auf einen Bauernhof mit Freunden. Das Wetter klingt zwar nicht so berauschend, aber lustig wird´s allemal. Ich hab auch schon ein nächstes Upcycle- Projekt gemacht. Also fragt euere Männer mal, ob sie noch Fliesenkreuze im Keller haben. Falls wir auf dem Hof vernetzt sind, stell ich es pünktlich am Dienstag ein. Und nun allen (die auch Ferien haben) eine schöne Zeit und wir sind dann mal weg.

Bis bald

Montag, 13. Mai 2013

Aus Lederresten wird...

ein bzw. mehrere schöne geflochtene Armbänder. Nachdem ich lange gesucht und ein paar englische Anleitungen ausprobiert habe, entschloss ich mich ein neues DIY zu schreiben. Hoffentlich verständlich.
Du brauchst: Lederreste, einen Cutter, Lineal, eine Schneideunterlage und KamSnaps.
1. Schneide dein Lederrest auf 25x3 cm zu.
2. Dann machst 1cm dicke Streifen mit den Cutter in dein Lederstück. Achtung, vergess nicht, dass du an  beiden Enden Platz für die KamSnaps brauchst!! Siehe Photo:
So und nun gut aufpassen.
Jetzt geht´s los mit der Verwirrung:
Nun nimmst du ein schmales Ende deines Lederbandes und schiebst es zwischen den 2. und 3. Strang.
Dann ist dein Band so leicht verwurschtelt:-)
Nun wird geflochten und zwar: linker Strang über die Mitte, rechter Strang über die Mitte und wieder linker Strang über die Mitte. STOPP! Jetzt muss das untere Ende des Lederbandes  zwischen den 1. und den 2. Strang gewurschtelt werden:
Nun ist dein Band wieder normal, nur dass schon ein Stück geflochten ist. Weiter geht´s:
Jetzt den rechten Strang über die Mitte, dann den linken Strang über die Mitte und noch einmal den Rechten über die Mitte. STOPP! Natürlich wieder wurschteln und zwar das Ende zwischen den 2. und den 3. Strang. Jetzt ist es wieder verdreht:
Jetzt wiederholst du. Es geht wieder los: links-rechts-links. Stopp! Ende zwischen 1. und 2. Strang.
falls du noch Platz hast machst du weiter mit rechts- links - rechts. Stopp! Wieder Ende zwischen den 2. und 3. Strang. usw.
Meistens geht es aber nur 1-2 mal dann ist es schon sehr dicht geflochten.
An beide Ende Kam Snaps rein und fertig:
Und wenn du das mal raus hast, dann machst du easy-peasy gleich mehrere am Stück.
Natürlich kannst du sie auch lockerer Flechten. Mir gefällt es aber so!

Viel Spaß beim Nachmachen und zeigt mir eurer Ergebnisse!
Nun ab Damit zu Nina und Creadienstag!
Bis bald!

Dienstag, 7. Mai 2013

Ich bin aus Stoffresten

Der Dienstag kommt immer soo schnell wieder. Diesmal brauchten wir eine Geburtstagskrone und vor lauter Eifer habe ich vergessen, Bilder von der Herstellung zu machen. Egeal, ich beschreibe mal wie es war.
1. Aus einem stabilen Karton eine Krone ausschneiden.
2. Aus der Vlieseline S320 genau diese Schablone ausschneiden.
3. Alle möglichen Stoffreste auf die Krone legen und festbügeln.
4. Überstehende oder nicht festgebügelte Stoffreste abschneiden und nun wild mit der Nähmaschine die Kanten der einzelnen Stoffreste entlang bügeln, bis alle Stoffe festgenäht sind.
5. In die Mitte der Krone eine Flauschseite eines Klettverschlusses nähen.
6. Aus Filz Zahlen und Kreise ausschneiden,  auf der Rückseite des Kreises den Klett nähen,dann noch einen Kreis (dann wird es stablíler) und die Zahl annhähen.
7. Kopf ausmessen und Gummiband an die beiden Enden hinnähen. Das ist etwas frimelig, aber es geht.

So, dann hast du eine schöne, bunte Geburtstagskrone, die man durch die auswechselbaren Zahlen öfter als nur einmal verwenden kann!
So nun ab zu Nina mit dem Post und das erste Mal auch zum Creadienstag.



Bis bald!